DOQ MES: Alle Funktionen im Überblick

Sekundenschnelle Rückverfolgbarkeit und Fokussierung auf alle vorhandenen Vorgänger ermöglicht ein uneingeschränktes Tracking and Tracing in vertikaler und horizontaler Ebene. Alle während des Prozesses erfassten Besonderheiten sind durch eine Auffälligkeiten-Charakteristik für alle Mitarbeiter zu jedem Zeitpunkt erkennbar.

Bisher stehen zur Zeiterfassung zumeist Terminals in den Fertigungshallen zur Verfügung. Laufwege zwischen dem eigenen Arbeitsplatz und dem Terminal kosten Zeit und stören den Arbeitsablauf der Mitarbeiter. Mit der mobilen Zeiterfassung in DOQ wird jeder Prozessschritt direkt am Arbeitsplatz exakt erfasst und steht für verlässliche Nachkalkulationen zur Verfügung. Starten lassen sich die „Rüsten“, „Liegen“ oder „Produzieren“ Zeiten mit einem einzigen Klick. Beim Beenden der Zeiterfassung können in der Maske auch Eingaben zu Gutteilen / Ausschuss vorgenommen werden.

Alle vorhandenen Datenbankeinträge lassen sich Zeitgesteuert oder über Prozessketten hinweg auswerten und in individuellen Dashboards visualisieren. Mit den hinterlegten Soll Zeiten aus den Artikelstammdaten des ERP und den von DOQ erfassten Ist Zeiten lassen sich vielfältige Analysen mit Filtereinstellungen bezüglich Bearbeiter, Artikel, Ressource, Arbeitsgang und Zeitintervall durchführen. Die Anpassung der Sollzeiten auf praxisnahe Werte steigert auf Dauer nicht nur die Planungssicherheit für die Durchlaufzeiten einzelner Artikel, sondern ermöglicht auch eine genauere Nachkalkulation. Ebenso können Qualitätsanalysen zu Ausschussmenge, Ausschussgrund und Ausschusshäufigkeit erstellt werden. Durch die Ausgabe als csv. Dateien können alle DOQ Auswertungen in BI-Systemen weiterbearbeitet und zu aussagekräftigen Dashboards für alle Unternehmensebenen aufbereitet werden.

Die gesamte Herstellungsdokumentation aller gefertigten Chargen oder Medizintechnikgeräte wird von DOQ als papierlose Produktentstehungsakte im PDF/A Format zur Verfügung gestellt. Darin enthalten sind sowohl Informationen zu Vorgänger Chargen als auch alle Audit-Trail Aufzeichnungen und Signaturen. Über eine Dokumentenliste können auch Prüfberichte, Materialbescheinigungen oder andere Dokumente als Bestandteil des eDHR definiert werden. Mit einem übersichtlichen Inhaltsverzeichnis versehen lässt sich dieses Dokument auch für Kundenzwecke nutzen.

X-COM ist die Applikation für den automatisierten Datenaustausch zwischen externen Datenlieferanten und DOQ. Dabei können Datenformate aus Webservices, XML oder Excel Dateien direkt verarbeitet werden. Sofern Maschinen oder Messgeräte andere Datenformate zur Verfügung stellen, werden diese über ein individuelles Plugin für die X-COM Verarbeitung interpretiert. Rohdaten werden im Plugin nach sinnvollen Inhalten gefiltert und anschließend X-COM zur Verfügung gestellt. Per Konfiguration kann ein entsprechender Zeitplan zum Daten Transport festgelegt werden, bei Nutzung eines Webservices können die Daten jedoch auch On Demand importiert werden. Zur Anbindung an SAP wird die strukturierte Datenübertragung durch SAP IDoc ausgeführt. Über eine strukturierte Datenübertragung per XML werden dabei Kontrollsatz, Datensatz und Statussatz erzeugt.

Die übersichtliche Darstellung der Prozessschritte ermöglicht einen schnellen Überblick über den Fertigungsstand der einzelnen Charge. Nach dem Öffnen der in jedem Prozessschritt hinterlegten Formulare können die einzelnen Schritte bearbeitet werden. Dabei ist es möglich einzelne Sperrschritte, z.B. aufgrund von Prüfungen, in den Prozess einzugliedern. Die Konfiguration eines Status Workflow ermöglicht einzelne Prozessschritte nur nach dem Vier-Augen Prinzip freizugeben.

Die Wartungsplanung in DOQ ermöglicht es dem Nutzer an seinem Arbeitsplatz Informationen zu anstehenden Wartungen für Maschinen, Messinstrumente oder andere Geräte zu erhalten. Die Planung kann dabei zeitgesteuert oder über die Anzahl der Nutzungen/Mengen durchgeführt werden. Das System hat eine Benachrichtigungsfunktion für hinterlegte Empfänger per Mail oder SMS. Die komplette Wartungshistorie ist jederzeit im Wartungscockpit einsehbar.

Die Feinplanung in DOQ für die Mitarbeiter und Maschinenbelegung verschiedener Arbeitsgänge lässt sich sowohl mit einem angebundenen Leitstand als auch mit direkt hinterlegten Start-Terminen aus dem ERP realisieren. Kommt ein Leitstand zum Einsatz, wird die aktuelle Planung alle 5 Minuten an DOQ übertragen. Mögliche Änderungen der Arbeitsreihenfolge werden dabei aktualisiert und den Mitarbeitern gefiltert und Ressourcen bezogen zur Verfügung gestellt. DOQ bietet auch die Option eine eigene Feinplanung per drag and drop vorzunehmen. Dabei werden die Arbeitsaufträge im ERP nur auf Gruppenebene geplant und in DOQ von der Fertigungsleitung einzelnen Mitarbeitern oder Maschinen zugeordnet.

Zur BDE Erfassung gehören neben den Prozesszeiten für „Rüsten“, „Produzieren“ und „Liegen“ Vorgängen alle Teil- und Fertigmeldungen mit Angabe des produzierten Ausschusses für einzelne Arbeitsgänge. Weitere Rückmeldungen können gescannte Chargennummern von Stücklistenpositionen oder Instandhaltungsmaßnahmen sein. Durch die digitale Erfassung der Daten stehen sie zu jeder Zeit dem gesamten Unternehmen zur Verfügung und erhöhen so die Transparenz.

Mit Hilfe von XCOM oder einem OPC-UA Client Server können relevante Maschinendaten wie aktuelle Zustände (Rüsten, Produzieren, Produzieren unterbrochen, Produzieren beendet), aktuell produzierte Stückzahlen (Zähler), und aktuelle Stückzeit / Taktrate übertragen werden. Diese Daten werden in DOQ an jeder angebundenen Maschine dem Bediener zur Verfügung gestellt und parallel an den Leitstand gesendet, soweit vorhanden.

de_DE_formal
en_US de_DE_formal